Thorglus

thorglus-1bf990a3-94b7-4f46-895e-06f3be07869d

In der dunklen Bibliothek / Teil III / II

Mit dem Wissensstein in der Hand suchten wir in der  Halle des Wissens einen Platz wo wir uns setzen konnten. In der Nähe der Lichtquellen fanden wir auch steinerne Bänke und Tische, die wohl schon die Wächter des Wissens benutzen, um hier mithilfe von Meditation in Kontakt mit den Steinen zu treten.

Vorsichtig stellte ich den kostbaren Wissensstein auf die massive Tischplatte und überlegte, aus was für Informationen er gewachsen war. Die Wächter erkannten schon an der Struktur des Steines was für Wissen in ihm schlummerte.

Der Obere Teil über der Basis musste das Wissen enthalten und er sah aus wie viele kleine Säulen, die teilweise vergoldet waren. Ich nahm das Omnichron  fest in beide Hände und konzentrierte mich auf den Stein. Es herrschte Stille, bis auf das leise Summen der Beleuchtung, dann begann etwas zu surren und es war das geheimnisvolle Getriebe des Omnichron, das sich jetzt in Bewegung setzte.

Erst begann das metallische Gehäuse des Omnichron leicht bläulich zu schimmern, dann strahlte es immer heller und kleine Äste aus reiner Energie streckten sich dem Wissenstein entgegen. Es zischte und krachte leicht, als die Blitze die Verbindung mit dem Stein herstellten.

Plötzlich fuhr eine Lichtsäule aus dem Oberteil des Omnichron und wurde zu einer Kugel mit dem Durchmesser einer halben Drachenlänge, die vor uns schwebte. Die blaustrahlende Kugel wurde durchsichtig und ein Bild einer Stadt / eines Landes erschien, dazu begann eine Stimme in der Sprache der  Yauang Suul  zu sprechen.

„Sehgat erlosy Thorglus, inary fetolt“

Da ich die Sprache der Yauang Suul aus Büchern kannte, konnte ich meinen Forscherfreunden alles übersetzen.  „Thorglus die Welt der Säulen“ Und tatsächlich sahen wir Säulen in verschiedenen Größen und eine faszinierende Landschaft dazu. Die Stimme erzählte von der Entstehung dieser Welt mit fantastischen Bildern, … das es telepathisch begabte Lebewesen aus Stein waren die in der Form von Säulen wuchsen und aus dem Boden Mineralstoffe dafür aufnahmen. Als der Boden ausgelaugt war starben auch die Wesen und es wurde daraus ein lebloser Planet.

Am Ende waren wir erschöpft von der uns ungewohnten Präsentation und als das blaue Leuchten erlosch und wieder Stille einkehrte, auch etwas traurig über die leblose Welt, die verlassen irgendwo im All schwebte.

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Thorglus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s