Der Palast des “Fauchtnichtgut“ VI

der-palast-des-fauchtnichtgut-vi-e437b889-13c2-4810-92a7-760b465a652a

Der geheimnisvolle Tempel

Nachdem die Gruppe auf Scohrunay gegessen und sich einigermaßen erholt hatte,
besprach Thorwald mit seinen Freunden das weitere Vorgehen.

Leila sollte hierbleiben und sich um den immer noch verletzten Ritter des Lichts kümmern,
während Thakai die Lage erkunden und versuchen sollte, den Hauptraum der Anlage hier zu finden.
Thorwald wollte derweilen mit Ceria weiter unten die Gegend erforschen.

In einer Energieblase, geschaffen von der Magierin, schwebten sie nach unten, wo ihnen ein
tempelartiges Bauwerk auffiel und sie mit dessen Erkundung begannen.
Es war schon halb verfallen, aber nach einiger Zeit fanden sie doch mehrere intakte Hallenteile.
Es war ein abgetrennter Raum der sie neugierig machte, reich mit Malereien und Mustern verziert,
uralte Bücher und eigenartige Gegenstände aus goldfarbenem Metall lagen verstreut umher.
Aber ein Teil des hohen Raumes war wie eine Behausung mit Bett, Tisch und Stühlen eingerichtet.

Auf dem massiven Holztisch lagen zwei Bücher und auf einem kleinen Marmorsockel stand
ein eigenartiges Gebilde, dessen Bedeutung uns erst nach dem Studium der Bücher klar wurde.

Es handelte sich um ein „Tarangilium“, ein Artefakt, mit dem man eine Traumreise zu einem
beliebigen Ort unternehmen konnte. Das besondere daran war allerdings, wenn man die nötige
Wissenskraft hatte, war man dann tatsächlich an diesem Ort. Es gab auch mehrere Nachteile.
Das Artefakt konnte nur von einem Wesen benutzt werden und danach musste es Jahre mit
geistiger Energie erneut aufgeladen werden. Dazu kam, dass es seinen Benutzer geistig schädigte,
indem es Erinnerungen abzog, so wurde dieser nach einiger Zeit verrückt.

Außer, man war nicht ganz von dieser Welt und dadurch immun ….
…. wie Thorwald mein Schreiber, er lebte in zwei Welten, in der Welt der Fantasie
wo er als mein Schreiber und Forscher tätig war und in der realen Welt,
wo er dafür zuständig war durch die besonderen Bücher den Kontakt
der realen und der Fantasiewelt herzustellen.

Also gab es eigentlich nur eine Möglichkeit,
Thorwald musste versuchen, mit dem Tarangilium ins Drachenland zurückzukehren
um den Defekt der Zoltackanlage in der dunklen Bibliothek zu beheben
und die Gruppe zurückzuholen.
Mithilfe des zurückgebliebenen Ritter des Lichts konnte ihm das gelingen.

Die Gruppe hatte unglaubliches Glück und der Plan funktionierte,
alle kamen bis auf kleine Blessuren gesund zurück. Die dunkle Bibliothek wurde unter
die Aufsicht der Ritter des Lichts gestellt und es wird dort immer noch geforscht.

Was aber damals noch passierte, erzählte uns Ceria.
Nachdem Thorwald in einem Energiewirbel verschwunden war, stand das Tarangilium
immer noch auf dem Marmorsockel. Jetzt ohne Energie und musste erst wieder von
jemandem aufgeladen werden. Als sich Ceria überlegte, ob sie das Artefakt gefahrlos mithehmen
konnte, stürzte ein wild schreiender Drache in den Raum und sie konnte gerade noch fliehen,
als seine Flammen auf Ceria zuschossen.
Die Magierin wollte es nicht auf einen Kampf ankommen lassen und kehrte zu den anderen zurück,
wo sie im Hauptraum der Anlage auf den Rücktransport warteten.

Wieder im Palast des Fauchtnichtgut

Ich schaute Thorwald an und er mich, und in diesem Moment begriffen wir beide, wer der Drache damals war und dass dieser für Jahre dort festsaß, bis das Artefakt genug Energie hatte, auch ihn zurückzubringen, was ihn aber verrückt werden ließ.

©AR 2016

Advertisements

Ein Gedanke zu “Der Palast des “Fauchtnichtgut“ VI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s